,

Anja’s Kolumne – Teil 3

Er sieht aus wie dein Ex

Was soll das, huh? Ich mein, warum piesackt mich das Leben so? Ich war auf einer Weiterbildung, ich wollte mich doch nur weiterbilden und dann sowas?

Ich war extrem fokusziert auf die Weiterbildung und hatte eigentlich kaum Kopf für die anderen Teilnehmer. Aber er, der Große blieb mir bei der Begrüßung schon in Erinnerung. Da passierte mehr als bei den anderen. Aber wie gesagt, voller Fokus auf Weiterbildung.

 

Die Weiterbildung begann mit einem Warm-Up. Da ich zu dieser Zeit ein totaler Körperklaus war, zog ich es vor ganz hinten mich zu verstecken, um nur mich mit meinen Bewegungen zu blamieren. Während ich fassungslos, aber auch amüsiert über meine eigenen Unbeweglichkeit war, bemerkte ich, dass der Große neben mir genau die selben Probleme hatten. Und wir lachten über unsere lächerliche Bemühungen, dem Warm Up zu folgen.

Ich war so froh, nicht der einzige Bewegungs-Vollidiot zu sein.

Nach dem Warm Up gab es eine kleine Auszeit. Der Große erhob sich und stand nun vor mir. Zum ersten Mal betrachtet ich ihn in Ruhe und merkte schnell, wie vertraut er auf mich wirkte. Als ob ich ihn schon ewig kenne. Warum nur? Er fing an sich mit mir zu unterhalten und bäm! Jetzt wusste ich warum? Er sah meinem Ex unfassbar ähnlich. Nach dieser Erkenntnis, konnte ich die Augen nicht von ihm lassen, so sehr faszinierte und irritierte er mich.

Der sportliche Körperbau, Körperhaltung, die Größe, die Haare, der Bart, die Gestik und Mimik, der Kleidungstil usw. alles wie bei meinen Ex.

Ich musste ihn ständig anstarren. Ich hätte ihn die ganze Zeit angrabbeln können, einfach nur weil ich von der Ähnlichkeit so verblüfft war. In mir kroch unaufhaltsam eine Sehnsucht hoch, die ich allerdings arg versucht habe zu bekämpfen, weil…. ich fand meinen Ex inzwischen nämlich ganz schön scheisse und dumm. Was ‘n Affe. Was für ‘n Prolet. So ein Bauer. Never ever again!

ABER trotz all den negativen Erfahrungen mit ihm, der Sex mit ihm war unfassbar gut. Aber was für ‘n dummer Affe.

Das war mein Dilemma. Der Große war meinem Ex so ähnlich, so dass ich  permanent zwischen “Oh Gott was für ‘n Affe” und auf der anderen Seite “hrrrrrr, du, ich, in 5 Minuten aufm Klo…und zwar nicht zum Kacken” schwankte.

Ich wurde immer verwirrter, aber auch wuschiger.

Das Schlimme, abgesehen davon, dass der Große und ich eh schon eine sehr gute Chemie hatten, viel miteinander lachten, merkte er offensichtlich, dass er mich mehr beschäftigte bzw. er interpretierte es als “die steht total auf mich”.

 

Aber es wurde noch schlimmer. Nicht nur, dass er meinem Ex so ähnlich war, ich leider total auf ihn ansprang und er auch das auch noch erwiderte: Der Große war auch noch verheiratet. Verdammte Axt. Liebe Hormone. Dit wird nüscht. Reißt Euch zusammen. Davon hat keiner was, dass endet nur im Desaster.

Aber nun hatte ich den Salat. Ihm war nicht entgangen, dass ihm mehr zugetan war. Danach hatte ich ihn an der Backe. Via Social Media hielten wir regelmäßig Kontakt. Es kam sogar vor, dass wir uns von morgens bis abends mit Nachrichten nonstop zugeballert haben. Die Gespräche waren von easy going zu tiefsinnig bis hin zu so schlüpfrig, so dass ich fast von meinem Sofa flutschte.

In mir läuteten alle Alarmglocken. Ich war mir absolut bewusst, dass ich auf ihn nur anspringe, weil er meinem Ex so ähnlich ist und ich den Sex vermisse. Abgesehen davon war der Große auch verheiratet. Lass die Finger davon. Du willst doch was Seriöses, was Solides. So wird dit doch nüscht. Du willst nicht nur ne Affäre sein und außerdem kann er ja nur ein Arsch sein, wenn er offensichtlich bereit ist seine Frau zu betrügen.

Mein Fleisch war so schwach. In manchem Momenten hätte ich ihm einfach nur gesagt “ich bin in 5 Minuten bei Dir und dann Appi Galoppi”. Und ich hasste mich dafür, weil ich wusste, wenn ich mich auf den einlasse, ziehe ich nur den Kürzeren.

Ich stand mir extrem selbst im Weg. Hin- und Hergerissen. Ich wurde immer angespannter. Um so schöner seiner Worte wurden, um so zickiger wurde ich. Ich war mit der Situation völlig überfordert. Die eine Seite von mir schrie “Fickööööööön!!!” und die andere “Ach geh weg du Affe, das ist unter meinem Niveau.”

Um mir einen Gefallen zu tun, stellte ich mich an die Seite meines Verstandes und meinte “Mach mal!”. Danach blockte ich ihn nur noch ab und er verstand die Welt nicht mehr. Anstatt ihm ehrlich zu sagen was Sache, verhaspelte ich mich in seltsame, wirre Wortbrocken. Immer schön um den heissen Brei. Ich nehme an so ein Gelaber entsteht nur, wenn der Verstand deine Hormone unterrichten will wie, was richtig ist und was nicht.

Der Große war nun völlig verwirrt, was mit mir los war und hat sich sicher gedacht “erst so cool und sexy… und jetzt so ‘n Dachschaden. Weiber!”.

Unsexy. Ja, ich verhielt mich äußerst unsexy. Ich war plötzlich zum Anti-Viagra in Person mutiert.

Das Ende vom Lied. Die Frau blieb sexlos, der Schokoladen-Konsum stieg an und die Katze wurde wieder frustriert gestreichelt.

Und da haben es wieder: Sich klar werden über die eigenen Bedürfnisse und Werte. Was will ich wirklich? Was tut mir gut? Klarheit. Klare Kommunikation erspart eine Menge unnötigen Stress und Verwirrungen in zwischenmenschlichen Beziehungen.

PS: Der Große mag mich, aber immer noch. 🙂

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *